BergAktuell

Kampagne «Aufs Wasser mit Rücksicht»

Die Kampagne «Aufs Wasser mit Rücksicht» informiert über die ökologischen und störungsbiologischen Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Natursport und Lebensraumansprüchen von Wildtieren.

Weiterlesen …

BergAgenda

Donnerstag, 11.8.2022

Gedankengang - Ob dem Wald

Begleiten Sie Robert Kruker (Ethnograf) und Reto Solèr (Fachmann für Nachhaltige Entwicklung für Berggebiete) auf einem Spaziergang. Sie erfahren viel Wissenswertes über die Surselva, aus dem Wanderbuch Surselva, Täler und Übergänge am Vorderrhein.

Weiterlesen …

Dienstag, 23.8.2022

Naturkongress 2022

Die 15. Ausgabe des Naturkongresses von eco.ch widmet sich dem Flächen- und Qualitätsverlust Schweizer Lebensräume. Schwerpunkte sind das Tauziehen um verschiedene Flächenansprüche, aber auch mögliche Synergien, die sich zwischen Naturschutz, Wirtschaft und Gesellschaft eröffnen.

Weiterlesen …

6.9.2022 - 7.9.2022

AlpWeek Brig

Alps in transition. The AlpWeek is an international event co-organised by the leading Alpine organisations committed to mountain protection and sustainable development.

Weiterlesen …

8.9.2022 - 9.9.2022

3. Schweizer Landschaftskongress

Wir gestalten tagtäglich Landschaft und prägen deren Wahrnehmung – in der Stadt, auf dem Land und in den Bergen, im Büro und im Feld.

Weiterlesen …

11.9.2022 - 17.9.2022

Summer School 2022

«Visions from the Alps — Ideas for a Sustainable Future»

Weiterlesen …

Mittwoch, 16.11.2022

Fachtagung Wildnis

Viele Tier-, Pflanzen- und Pilzarten benötigen für ihr Überleben Naturräume, wo sich der Mensch zurückhält und nicht in die Entwicklung eingreift.

Weiterlesen …

CIPRA Jahresfachtagung 2014

13.11.2014 - 15.11.2014

Die natürlichen Ressourcen sind begrenzt. Auch in den Alpen. Wir müssen sparsam damit umgehen. Ein gutes Leben ist trotzdem möglich, weil wir Menschen mit unserer Kreativität Lösungen finden können, die die Grenzen der Natur respektieren. Manchmal bedeutet das, etwas sein zu lassen, sich zurückzuziehen, nichts zu tun. Wie sehen solche Lösungen aus, die nicht auf immer mehr Naturverbrauch angewiesen sind? Und wie kann man auf bereits existierenden, vielfältigen Konzepten und Initiativen aufbauen? Wie kann das Thema der Ressourcenknappheit in der europäischen Strategie für den Alpenraum (EUSALP) berücksichtigt werden, damit die Alpen verantwortungsvoll in die Zukunft schreiten?  Die CIPRA lädt alle betroffene Akteure (Staaten, Regionen, NGOs) ein dieses Thema zu debattieren und dafür zu sorgen das Ressourcenknappheit eine höhere Gewichtung auf den politischen Agenden bekommt.

Weitere Infos: cipra.org/.../cipra-jahresfachtagung-2014

Zurück